Bibl. Tarot

zurück


SPIELE  DER  WEISHEIT

Zyklus mit 78 Ölbildern von Uli Lorenz

   

Als biblisches Tarot entwickelt von Michael Schlosser und Uli Lorenz.
Tarotkarten mit Begleitbuch erschien im Sommer 1995
bei den Verlagen Kösel, München und Urania, Zürich
Im Buchhandel nicht mehr lieferbar.


Im Traum male ich und beim Malen träume ich,

meine Augen komponieren eine bunte Welt.

Die Farben berauschen meine Sinne

ich sehe was es nicht zu sehen gibt,

ich bin nicht wach noch schlafe ich,

Das Zwischen

fordert meine ganze Aufmerksamkeit

und erschöpft mich.

Bin ich es, der die Bilder malt

oder malen sich die Bilder durch mich?

Ich bin Farbe, Bild, Körper, Klang und Geist.

Die Erdanziehung
scheint ihre Kraft zu verlieren..."

                               München, 14. August 1994

Vorgeschichte

Auf einem Seminar in einer Hütte in den Schlierseer Bergen wurden wir vom Wetter überrascht und eingeschneit. Wir vertrieben uns die Zeit in erster Linie mit einem Tarot-Spiel, dass eine Teilnehmerin mitgenommen hatte. Mein Kollege, der damalige Jugendpfarrer Michael Schlosser, war völlig beeindruckt von der Faszination, die von den Bildern auf die Menschen ausging und bedauerte sehr, dass es nicht ein Tarot-Spiel mit biblischen Ur-Symbolen gibt. Dieser Gedanke war der Beginn unserer Zusammenarbeit für dieses Projekt.

Michael suchte die Archetypen für die große Arkana und die Lebenswege aus der Bibel für die kleinen Arkana (wobei 2 Frauen und 2 Männer aus dem Alten und neuem Testament vertreten sein sollten). Ich zeichnete in den frühen Morgenstunden am Adria-Strand die Entwürfe. Nachdem wir endlich einen Verlag gefunden hatten, das Projekt zunächst doch an den Kosten scheiterte und wie durch ein Wunder durch eine Verlags-Kooperation gerettet wurde, hatte ich erheblichen Zeitdruck, die insgesamt 81 Ölbilder fertig zu stellen: Meine Kinder und Freunde halfen mir beim Grundieren der Leinwände, durch die intensiven Farben (die direkt den Weg zu den Gefühlen öffnen sollen), die Dämpfe der Trocknungs- und Verdünnungsmittel und meinen immer mehr eskalierenden Tages-Rhythmus kam ich in einen einzigen, tiefen Sinnes-Rausch, wie im oberen Text zitiert.

                                               

Grundidee

In unserer Zeit sind viele Menschen auf der Suche nach Orientierung, Sinn und ihrer Lebensaufgabe. Dabei werden oft Weisheiten, Symbole und Glaubensinhalte aus vielen Religionen und Kulturen zusammengewürfelt und bleiben dennoch meist unverständlich oder an der Oberfläche, da man nicht in diesen Kulturkreisen und Symbolen verwurzelt ist.

Der Bilderzyklus "Spiele der Weisheit" will zentrale Symbole, Sinnbilder und Werte unserer, von der christlichen Religion geprägten Kultur wieder ent-decken und entstauben. Allzu oft sind wichtige christliche Symbole wie z.B. der Engel im Laufe der Geschichte im Sinn verwandelt und verkitscht worden. Wenn Ursymbole nicht mehr lebendig sind, also keinen Lebensbezug mehr haben, verliert die Mystik und Spiritualität des Menschen ihre Kraft. Der Mensch wird Sinnsuchend, sehnsüchtig und süchtig. Macht und Besitz ersetzen dann scheinbar ebenso wie extreme Freizeiterlebnisse und weite Reisen die spirituelle Lebenskraft.

Als ideales Grundsystem für die Darstellung christlicher Symbole, Zeichen und Bilder sahen wir das Tarot-Spiel, bei dem sich fünf Zyklen zu einem faszinierenden Gesamt-Zyklus verbinden.

Zum Tarot-Spiel

Der Ursprung des Tarot-Spiels ist ungewiss. Theorien zur Herkunft gibt es für nahezu alle großen Kulturen und Religionen. Die ältesten erhaltenen Tarot-Karten stammen aus dem 14. Jahrhundert. Heute gibt es zahlreiche Tarot im Buchhandel zu kaufen, jedoch sind bei den meisten Tarot-Karten nur die großen Arkana bebildert. Die "Spiele der Weisheit" sind das erste Tarot, bei dem alle 78 Bilder mit biblische Symbolen und Themen gestaltet wurden.

Die große Arkana ein Zyklus von 22 Bildern mit Grundsymbolen spannt einen Bogen vom Bild 0/Wirrsal bis zum Bild 21/Einklang, also ein Wachsen von der Weltschöpfung (Genesis) bis zur Neuschöpfung von Himmel und Erde (Offenbarung). Diese Bilder weisen auf archetypische Grunderfahrungen eines jeden Menschen in seiner Lebensgeschichte und in jedem Augenblick seines Lebens hin. Diese Bilder sind bewusst abstrakter gestaltet.

Die kleinen Arkana bestehen aus vier Zyklen von 14 Bildern zu konkreten Lebenssituationen biblischer Gestalten, wobei die Auswahl im Hinblick auf ein Gleichgewicht von Mann und Frau sowie Altem und Neuem Testament erfolgte.

Jeder dieser Personen ist ein Grundsymbol zugeordnet, dass einen unmittelbaren Bezug zur Person hat und die Bilder chronologisch begleitet:

~ Der Tropfen bei Moses erinnern an das Auf und Ab in seinem von Macht und Ehrfurcht geprägten Lebensweg. Der Zug durch das rote Meer, die Quelle in der Wüste und das vergossene Blut verbinden Moses mit dem Wassersymbol.

~ Der Stern bei Sara steht als Feuerzeichen für die auf- und abflackernden Gefühle in ihrem sehr wechselhaften Leben als Nomadin und weist auf die Stern-Vision bei Abraham hin (Gen 15,1-5). Beziehungen und Sexualität sind hier zentrales Thema.

~ Der Stein bei Petrus symbolisiert als Erdzeichen den Felsen, der Petrus für die Kirche sein soll. Standpunkt und Lebensaufgabe zu finden, ist hier das zentrale Thema.

~ Der Mond bei Maria deutet auf die Apokalypse hin, wo Maria als "Frau im Mond" symbolisiert wird. Leben nach den Gezeiten, im Rhythmus von Geburt und Tod, spiegelt sich in diesem Himmelssymbol. Bedingungslos das Leben annehmen, in hellen und in dunklen Stunden ist das Thema in diesem Zyklus.

Die Schlüsselsymbole sind ein Teil der kleinen Arkana. Während jedoch die Bilder 1-10 den chronologischen Lebensablauf weitgehend beibehalten, sind die vier Schlüssel-Symbole Hinweise auf herausragende Situationen im Leben der biblischen Gestalten:

Der Leuchter steht für Berufung, Erleuchtung, Geburt.

Der Anker symbolisiert den Lebensstandpunkt, die Hoffnung und die
Suche nach dem Lebensgrund.

Der Fisch deutet auf Geborgenheit, Heimat und Ruhe hin.

Der Vogel zeigt Phantasie, Freiheit und Erlösung an.

Aus der Lebensbiographie der biblischen Personen wurde die jeweils passende Situation ausgewählt und zugeordnet.

Das Gesamtwerk der "Spiele der Weisheit" soll dem Betrachter die Möglichkeit zur Reflexion des eigenen Lebens und zur Meditation geben, und Räume für die eigene Mystik und Spiritualität öffnen.

Wichtig ist deshalb zunächst nicht, den biblischen Hintergrund, die angespielte Situation, zu erkennen, sondern zu spüren, welche Bilder in mir Anklang finden oder mich befremden, und diesen Bildern nachzuspüren. Hier können die Wort-Spiele, Bildimpulse, An-Fragen und Bibeltexte im Begleitbuch eine Hilfestellung geben.

Die Bilder des biblischen Tarot sind weder Interpretationen noch Illustrationen der Bibel. Es sind in Farbe gestaltete Inspirationen, Bilder, die zwischen den Zeilen entsprungen sind, und das "Zwischen", die Berührungspunkte von menschlichen Visionen und göttlichen Zeichen gleichnisartig anspielen.

Die Bilder bewahren etwas von ihrem Entwurf, im Ansinnen, kein "fertiges Bild" von Gott und göttlichen Situationen des Lebens zu machen.

 

 
 
Kreativität beginnt damit, neuen Impulsen Raum zu geben und Zufälle wirken zu lassen