eigene Bilder

zurück Grafiken Bilder Bibl. Tarot

 

Bilder, Grafiken & Drucke
( Fotos von den Objekten: linke Schaltflächen )

 

Ölbilder

Für Ausstellungen entleihbar, aber nicht verkäuflich sind die beiden großen Zyklen

"Spiele der Weisheit" mit 81 Ölbildern (siehe auch "Biblisches Tarot") und

"Apokalypse" mit 16 expressiven Ölbildern.

Ein Frühwerk ist der "Schöpfungs-Zyklus" mit 7 Bildern.

Einen besonderen Zauber hat der Triptychon "Im Traum des Nachtgesichts", der u.a. Jakobs Himmelleiter, den Alptraum von Petrus vom Verrat (aufgeschreckter Hahn) und der Hand Gottes, die seinem Volk und konkret auch der heiligen Familie die Weg in der Flucht zeigt.

Ein sehr erdiger Zyklus sind die Bilder von "Daniel in der Löwengrube" mit der keuschen Susana im Bade, den ich 1986 zur Geburt meines ältesten Sohnes Daniel gemalt habe.

Ein phantasiereich-naives Bild ist der "Sommernachtstraum", in dem die Wirrungen der Liebe in verschiedenen Motiven nach Shakespeare aufgegriffen werden

In Josefstal hängt mein "Kreuzweg", der mit wenigen feinen Pinsel-Strichen auf Dachschindel gemalt wurde.

In Kempten ist das Bild "der kleineTod" zu sehen, eine Liebeserklärung an tiefe Begegnungen und schmerzhaften Abschied. (Siehe auch Ausstellungen / Leihgaben).

Verschiedene Einzelbilder sind verkauft. Seit der Fertigstellung des großen Tarot-Zyklus habe ich nicht mehr mit Ölfarben gemalt, aber unzählige Skizzen fertig.

Durch mein neues Atelier und unseren Garten steht der Verwirklichung eigentlich nichts mehr im Wege...

Grafiken und Collagen

Dies sind meist Auftragsarbeiten zu bestimmten Themen oder Bibelstellen als Geschenk für Hochzeiten, "runde" Geburtstage und besondere Feierlichkeiten.

Die Preise für eine Original-Grafik liegen zwischen 60.- und 250.- €.

Eine Mappe mit Grafiken kann nach Absprache besichtigt werden. Einige Grafiken hängen auch gerahmt in meiner Wohnung und in meinem Büro. Auch Märchenthemen wie "Hans im Glück" oder die "Sterntalerin" sowie "Segens-Wünsche" greife ich gerne auf. Eine Serie mit sehr abstrakten Symbolen, die sich als eine Art "Mal-Sprache" in mir entwickelt hat, findet kaum Resonanz.

Objekte

"Orpheus in der Unterwelt" ist meine einzige großflächige Keramik mit einem Durchmesser von ca. 1,50 Metern. Ursprünglich als Entwurf für Glasfenster in der Rosenheimer Stadthalle zusammen mit dem Thema "Sommernachtstraum" eingereicht, sind die Glasentwürfe leider nach einem Wasserschaden im Keller zerstört worden. Die Entwürfe für die Glasbilder sind noch auf Papier vorhanden.

Einen größeren und einen kleineren Engel habe ich aus Metall gefertigt.

Sehr verbunden bin ich mit den Totem-Figuren aus Schwemmholz des Meeres, sowie kleinen Skulpturen aus Wurzel- und Astwerk und Installationen aus alten Wekzeugen

Die Installation "Schmerzgrenze" entstand in Remscheid. Zwei Menschengroße Astgabelungen wurden mit Gipsbinden eingebunden. Der Saft des Baumes fand dennoch seinen Weg an die Oberfläche. Am Boden liegt ein langezogenes Holzkreuz, dass die überzogene Leidensfähigkeit des Menschen verkörpert, wie sie auch über Jahunderte von Kirche und Staat gefordert wurde. Das Kreuz ist so angesägt, (mit steckender Säge), dass ein farbig hervorgehobenes gleichseitiges Kreuz entsteht. Ein Symbol für ein gutes Maß und das Ausgerichtet-Sein in verschiedenen Dimensionen. Das eigentliche Ur-Symbol des Kreuzes, als ein Symbol der Befreiung.

In Remscheid steht die ca. 4 Meter große, bewegliche Skulptur "Charlotte II", die im Rahmen von internationalen Werktagen und mit Unterstützung von zwei Kollegen entstanden ist.

Linoldrucke

Neben der Mappe "Geliebte des Zeus" (A-5) gibt es noch Drucke der 3-farbigen Darstellung von "Geburt und Tod" im A-3 Format.

Preislich am günstigsten sind Original Linoldrucke zu haben, die überwiegend auf einer alten, fußgetriebenen Tigel-Druckmaschiene gedruckt wurden.

Weihnachtsmotive im traditionellen und expressionistischen Stil sind die häufigsten Motive.

Darüber hinaus gibt es noch Druckplatten, von denen bislang nur Erstabzüge gefertigt wurden und die danach in Vergessenheit gerieten

 

 



 
 
Kreativität beginnt damit, neuen Impulsen Raum zu geben und Zufälle wirken zu lassen